Hallo, Besucher der Thread wurde 947 aufgerufen und enthält 3 Antworten

letzter Beitrag von Belarus am

[Info] Grundlagen für Webseiten-Betreiber

Aktiviere jetzt die 2-Faktor-Authentisierung für deinen Account und erhalte die Trophäe Auf der sicheren Seite.

    Dieser Beitrag enthält z.T. obzöne Ausdrucksweisen und Vergleiche. Diese richten sich jedoch nicht an den lesenden Benutzer oder Gast persönlich, sondern stellen lediglich Beispiele auf Humorvolle Art und Weise dar!


    Hallo zusammen,


    nachdem ich mir hier einmal von dem ein oder anderen die Webseite betrachtet habe, könnte man Wortwörtlich bei so manchen das blanke Grauen bzw. kalte kotzen bekommen. Dies u.a. Aufgrund ewig langer Ladezeiten, unzumutbarer unsicheren Verbindung mangels fehlender oder abgelaufener Sicherheitszertifikate (TLS, ehemals SSL), inkorrekte oder gar fehlende Angaben im Impressum, Seiten die sich seit eh und je im Wartungsmodus befinden, Landingpages mit unrechtlichen Warnungen zu einer Strafanzeige insofern die Seite betreten wird, einer grottigen Schreibweise oder von ein auf dem anderen gefolgten Rechtsschreibfehler, Designs bei welchen man erblinden könnte oder gar eine bis oben hin und mit scheinbar unendlich vielen Plugins zugepumpte Präsenz welche einen Irrgarten gleicht. All dies mag hart klingen, ist aber leider eine nackte Tatsache! Entsprechend dessen sollte sich der ein oder andere mal ausgiebige Gedanken über nachfolgende Punkte machen und dies u.U. auf seiner Präsenz überprüfen, vergleichen und letztlich aus- bzw. verbessern.


    Betrachte die eigene Web-Präsenz niemals nur aus eigenen Augen, sondern aus den des Besuchers, denn nur von diesen lebt Deine Seite!!!

    Lange Ladezeiten

    Gleichermaßen ob die eigene Seite mobil oder auf dem Desktop aufgerufen wird, sollten lange Ladezeiten stets vermieden werden. Besonders in der heutigen Zeit des schnelleren Internets, sollten Webseiten auch entsprechend schnell geladen werden (können). Aus der Sicht des Besuchers würde eine lange Ladezeit von mehreren Sekunden, Minuten bis hin zum Server-Timeout ihn nur verärgern und letztlich würde er es sich überlegen Deine Seite noch einmal zu besuchen. Der Enderfolg wäre, dass dieser potenzielle Besucher, der sich bei kürzerer Ladezeit ggfls. auch auf Deiner Seite registriert hätte nun aber ausbleiben würde. Da Deine Seite jedoch nur von Besuchern und Mitgliedern lebt und auch nur leben kann, sollte einem ganz getreu "Der Gast/Kunde ist König" auch ein jeder Besucher wichtig sein! Um die eigene Ladezeit zu ermitteln gibt es verschiedene Speed-Tests wie u.a. Google: PageSpeed Insights, mit welcher sich zugleich die mobile und Desktop-Ladezeit ermitteln lassen kann. Nach abgeschlossenen Test werden einen wichtige Informationen bereit gestellt, wie die Ladezeit optimiert werden kann.

    Sicherheitszertifikate (SSL)

    Kaum zu glauben aber leider wahr ist, dass es immer noch viele Webseiten gibt welche ein ungültiges oder gar kein Sicherheitszertifikat (TLS, ehemals SSL) nutzen. Da die Sicherheit einer Webseite seitens des Betreibers jedoch stets eine hohe Priorität genießen sollte und zudem die meisten Hoster ohnehin Ihre Hostingpakete nur noch mit Sicherheitszertifikate vermarkten, sollte entsprechend entweder über ein Wechsel des Hosting-Anbieters nachgedacht werden oder aber ein Sicherheitszertifikat zu dem eigenen Hostingpaket hinzugebucht werden. Besonders wichtig, da viele Browser wie u.a. Chrome den Besuchern bei unsicherer Verbindungen schon seit 2013 mehr und mehr darauf hinweisen und seit 2018 die Verbindung zu unsicheren Seiten nicht mehr zulassen. Enderfolg ist auch hier, dass das damit ein potenzieller Besucher ausbleiben wird. Um zu überprüfen ob Deine Seite über oder gar ein gültiges Sicherheitszertifikat verfügt, kann u.a. Google: Transparenzbericht genutzt werden.

    Impressum

    Jeder Betreiber einer Webseite welcher in Deutschland lebt und auch jeder Betreiber der aus dem Ausland eine .de-Domain betreibt unterliegt dabei den Telemediengesetz (§ 5 TMG). Dies bedeutet, dass jeder Betreiber dazu Gesetzlich verpflichtet ist eine Ladungsfähige Anschrift im Impressum anzugeben. Lediglich ausgeschlossen davon sind ausschließlich privat genutzte Seiten welche nicht der Impressumspflicht unterliegen. Der § 55 Rundfunkstaatsvertrag spricht dabei von "ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken". Wird auf einer solchen privaten oder familiären Webseite jedoch Werbung geschaltet, mit welcher es zu Geldeinnahmen kommt, so unterliegen auch die rein privaten und familiären Webseiten einer Impressumspflicht! Diejenigen die nun denken, dass ein im Ausland gemieteter Server oder eine Ausländische Domain von der Impressumspflicht befreit, der irrt! Ebenso sind sogenannte "Virtual Offices" mit welchen diverse Anbieter eine Anschrift für das Impressum anbieten nicht Rechtskonform ist. Denn die Funktion eines Virtual Offices besteht lediglich darin die Post elektronisch weiterzuleiten, so dass dieses einen Postfach gleich gestellt wird, welches jedoch nicht das Erfordernis einer Ladungsfähigen Anschrift nach kommt (OLG München, Urteil vom 19.10.2017, Az. 29 U 8/17 ). Für diejenigen die im Ausland leben und eine .de-Domain betreiben, kommt es zudem auch auf eine Rechtskonforme Schreibweise des Impressums an, welches wie folgt aussehen sollte:


    Impressum

    Zu beachten ist hier die Groß-/Kleinschreibung!


    In Deutschland Im Ausland mit .de-Domain
    Firma Mustermann
    Max Mustermann
    Musterstrasse 123
    12345 Musterstadt


    Mustermann@mail.tld
    Firma Mustermann
    Max Mustermann
    Musterstrasse 123
    1235 MUSTERSTADT
    MUSTERLAND

    Mustmann@mail.tld


    Dies ist nur ein Beispiel! Die Rechtskonforme Impressumspflicht obliegt jedoch an mehreren Faktoren wie private oder geschäftliche Webseite, Niederlassung im In- oder Ausland, etc., so das ggfls. noch weitere Angaben erforderlich sind. Diesbezüglich sind abhängig von der Webseite noch entsprechende Informationen zu den jeweilig Gesetzlichen Verpflichtungen einzuholen und an den Angaben im Impressum anzugeben!

    Wartungsmodus

    Ein Wartungsmodus dient, wie der Name selbst schon erahnen lässt, der Wartung der eigenen Seite. Entsprechend dessen sollte dieser auch nur zu Update- / Upgradeprozessen oder aber Anpassungen am Quellcode genutzt werden. Der Wartungsmodus dient jedoch nicht für den Ausschluss von Besuchern bei rein privaten Webseiten. Dafür stehen in der WCS andere Bordmittel wie die Benutzergruppenrechte und die Registrierungsoptionen zur Verfügung. Zwar kann der Wartungsmodus für den Entwicklungsbereich (z.B. MEINE-SEITE.tld/development/ ) den Besucher darauf hingewiesen werden, dass es sich bei der aufgerufenen Seite um einen reinen Testbereich handelt, doch kann eines gleichen auch mit einer Deaktivierung der Registrierung, den verringerten Rechten der Benutzergruppe Gäste und einen Informationstext erreicht werden. Entsprechend dessen sollte der Wartungsmodus auch nur für den dazu vorgesehenen Zweck und nicht Zweckentfremdet genutzt werden. Oder hast Du schon einmal versuchst aus einer Tomate eine Gurke zu machen?

    Landingpages

    So ein mancher versteckt seine Webseite hinter einer Landingpage um damit unerwünschte Gäste vom eigentlichen Content fern zu halten. Wie bereits schon oft gesehen wird auf solchen Landingpages mit einen Text wie: "Versuche die Seite illegal zu betreten werden geloggt und zur Anzeige gebracht" gewarnt. Fakt ist hierbei jedoch, dass das aufrufen der Seite selbst nicht Strafbar ist und das selbst dann, wenn wie in diesem Beispiel, davor gewarnt würde. Nehmen wir dazu als Beispiel: MEINE-SEITE.tld als Landingpage und MEINE-SEITE.tld/forum als Hauptseite. Rufen wir nun die Landingpage auf bekommen wir die Warnung zu lesen. Anders sieht es jedoch aus, wenn wir über eine Suchmaschine, welche die MEINE-SEITE.tld indexiert hat, einen direkten Link zu MEINE-SEITE.tld/forum als Ergebnis angezeigt bekommen und wir diesen folgen. Erfolg ist, dass der Besucher die Warnung gar nicht lesen konnte. Doch selbst wenn der Besucher nur die MEINE-SEITE.tld aufruft und das /forum dahinter errät und somit die Seite betritt, ist dieses dennoch nicht Rechtswidrig! Rechtswidrig wäre es nur, wenn der Besucher sich unrechtmäßig Zutritt zur Seite erschaffen würde (z.B. mittels auslesen oder gestohlenen Benutzerdaten, etc.). Wer seine Seite also vor unbefugten Zutritten schützen möchte, der findet dazu im ACP unter Benutzergruppen und den allgemeinen Einstellungen ausreichende Funktionen und Einstellungen um den Content vor unbefugten oder unerwünschten Gästen zu schützen.

    Schreibweise und Rechtschreibfehler

    Bei manchen Webseiten könnte man meinen, dass diese mehr Rechtsschreibfehler als Content enthalten oder aber eine Schreibweise beinhalten die ein jenen Besucher direkt dazu veranlassen die Seite zu verlassen. Fehlerteufel, so wie wir sie kennen, sind natürlich Gang und gebe und kommen selbst bei den besten Redaktionen vor, so dass sich hier auch keiner davon frei sprechen kann (ich persönlich auch nicht). Was jedoch bei so manch einen zu lesen ist, wäre besser zu verlesen bzw. besser erst gar nicht lesen zu müssen. Sätze ohne Punkt und Komma, Ansprache in Sie und Du, Groß und Kleinschrift wird vergessen und vieles mehr, lassen einen den Anschein geben, dass viele auf die Schreibweise und Rechtschreibung ein Häufchen setzen. Doch genau das macht den ersten Eindruck aus und viele Gäste, würden unter dem leiden von Augenkrebs die Seite schneller verlassen als diese gekommen sind. Versetzen wir uns mit einen Beispiel einmal in die Lage der Gäste und Benutzer und stellen uns vor, dass die Texte in diesem Beitrag alle ohne Punkt und Komma, ohne Rücksicht auf Groß- und Kleinschrift, etc. geschrieben würden. Es wäre absolut unlesbar und des gleichen gilt natürlich auch für Deine Webseite! Der Benutzer oder Gast will lediglich den Content lesen, jedoch keine Zeit damit verschwenden, Katastrophale Texte wie ein Puzzle zusammen zu setzen oder sich des gleichen erraten zu müssen. Erfolg wäre auch hier, dass ein potenzieller Benutzer oder Gast das weite suchen würde. Entsprechend dem sollte auf eine korrekte Schreibweise und die Rechtschreibung geachtet werden! Oda isst Dier das Bahnane waß du hia Grade zu lehsen bekomen haßt?

    Logos & Seitentitel

    Viele Betreiber einer Internetpräsenz zeigen sich bei der Auswahl eines Seitentitels bereits bei der Registrierung der Domain wirklich Einfallsreich, doch genau damit hört es dann auch schon auf. Denn nicht jeder Seitentitel der einen durch den Kopf schießt, ist auch zutreffend oder angebracht. Bei Seitentitel wie zum Beispiel "MeinHundUndMeineKatzeBeiMirZuHause.tld" oder auch mit Bindestrichen "Mein-Hund-Und-Meine-Katze-Bei-Mir-Zu-Hause.tld" würde sogar einer Suchmaschine die Kotze im Hals stecken bleiben. Würde man einen solchen Seitentitel, wie es zu früheren Zeiten des öfteren zu sehen gab, als Werbung auf (s)ein Shirt drucken wollen, so müsse selbst die Ritze zwischen den Po-Backen bedruckt werden um die letzten Buchstaben unterbringen zu können. Der einzig große Vorteil wäre dabei jedoch der, dass der Seitentitel in diesem Fall am richtigen Platz angebracht wäre. Wie auch Seitentitel sollten auch Logos gut bedacht werden, denn bekanntlich ist weniger mehr. Bei vielen Präsenzen wird man jedoch mit einen 1001 Nacht Pixel Logo Regelrecht erschlagen. Ein Phänomen welches besonders bei Bastelstuben, Gaming-Communitys, etc. auftaucht und für Außenstehende den Eindruck erweckt, dass sich diese untereinander auf eine besondere Art und Weise mit "Ich hab den das größte(n)" bekriegen. So scheint es, dass wenn einer ein 800px Logo vorweist, es wiederum andere übertrumpfen müssen, um sich damit letztlich zu beweisen. Anstatt hier jedoch das Hauptaugenmerk auf wichtigere Dinge zu legen, wird hier mit dicken Logos und übergroßen Seitentitel geprotzt was das Zeug hält. Dabei ist, wie bereits erwähnt, weniger auch mehr. Bedenkt dabei stets, dass wenn jemand in einer Suchmaschine z.B. nach "Woltlab Forum" sucht, diesem z.B. folgendes Ergebnis angezeigt werden würde:

    Wie unschwer zu erkennen ist, geht bereits aus den Suchergebnissen der Seitentitel hervor, so dass wenn jemand auf eure Seite durch einen Eintrag in der Suchmaschine gelangt, es diesem auch bewusst und bekannt ist, dass er zu euch auf die Seite kommt und nicht auf xyz-ungelöst.tld. Gleiches gilt natürlich auch für diejenigen, welche eure Seite als Favoriten im Browser gespeichert haben oder aber manuell die URL eingeben. In allen Fällen wird es dem Nutzer jedoch bekannt sein, auf welche Seite er oder sie landen wird, denn schließlich war und ist es mit welcher Auswahl auch immer, der Wunsch des Nutzers gewesen die Seite zu besuchen. Mit einen dann ersichtlichen übergroßen Seitentitel oder Logo, würde man den Nutzer in diesem Fall eher für dumm verkaufen.

    Benachrichtigungen & Werbungen

    Wie auch in anderen Punkten spielt auch bei den Benachrichtigungen die Benutzerfreundlichkeit eine große Rolle. Viele Internetpräsenzen legen darauf aber anscheint keinen großen Wert und bombardieren den Nutzer Regelrecht mit einer Aufforderung die Browser-Benachrichtigungen zu aktivieren. Dies z.T. nicht nur durch die bereits im Browser integrierte Funktion, sondern werden zudem auch zusätzliche Einblendungen mit Hinweisen zu solchen Benachrichtigungen angezeigt, welche den Nutzer darauf Aufmerksam machen, die Benachrichtigungen zu aktivieren und das obwohl eines gleichen bereits Browsertechnisch geschieht. Mit anderen Worten: Benutzerfreundlichkeit hoch3. Als ob die rechtlich notwendigen Cookie-Hinweise nicht schon reichen den Nutzern das Leben zu versüßen, folgen obendrein solch Benachrichtigungen seitens des Browsers samt Hinweisen des Betreibers auf solch Benachrichtigungen. Doch wer nun im glauben ist, dass damit alles vorbei ist, der irrt! Eine Werbeeinblendung als Pop-Up, ein Fade-In Werbevideo von rechts und links und Werbebanner wohin das Auge reicht. Der doch zu lesen wollene Content (Inhalt) verschwindet für den Besucher somit in den Hintergrund und es wäre dem Benutzer sicherlich einfacher und auch schneller aus einen riesigen Maislabyrinth zu entkommen, als auf einer jenen Internetpräsenz auf den Content zu stoßen. Dies ist verständlicherweise für den Benutzer ärgerlich, doch um so mehr für den Betreiber, denn einen Benutzer verärgert man Prozentual gesehen nur einmal und wenn dieser weg ist, wird dieser auch so schnell nicht wiederkommen. Endeffekt ist der, dass der potenzielle Besucher sich weder registrieren, noch die Seite erneut aufsuchen würde. Und nun sollte sich die Frage gestellt werden, von was die Seite leben sollte? Sicherlich nicht vom nutzen des Administrators alleine. Entsprechend dem sollte die Benutzerfreundlichkeit stets eine hohe Priorität genießen und Werbungen nur in geringen und unaufdringlichen Maßen geschaltet werden.

    Design

    Viele nutzen fertige Designs von Style-Anbietern wie von hier (WBB-Support), CLS-Design, Powerstylez, SK-Designs, Lostis-World oder anderen Anbietern. An solchen Styles ist an sich auch nichts auszusetzen. Anders sieht es jedoch aus, wenn zwei linke Hände versuchen sich an einen solch fertigen Style zu wagen und abseits dessen das man aus Schei**e Gold auch machen kann, dann aus Gold eben Schei**e wird. Klingt hart, aber bei so manch einen Anblick fragt man sich allen ernstes warum überhaupt ein Style von Professionellen Style-Entwicklern erworben und benutzt wird, wenn dieser im nachhinein so verpfuscht wird, dass selbst ein voll gekotzter Eimer ansehlicher wirkt. Entsprechend dessen sollte sich ein jener vorab mit den Thema Farblehre, Farb-Schemen und den Farb-Paletten (Beispiel: Adobe: Farbrad , Paletton , Webmart) vertraut machen, bevor der eigene Pinsel geschwungen wird. Wer hingegen ein professionellen Stil anpassen möchte, der sollte sich die genutzten Farbcodes aus dem jeweiligen Quellcode oder in der Entwicklerkonsole des Browsers ansehen und für die weitere Bearbeitung auch die gleichen Farbkombinationen verwenden, um damit den Stil weiterhin gerecht zu werden. Kein blassen Schimmer was Farbkombinationen sind oder wie diese Beispielsweise genutzt werden? Dann findest Du unter Canva einige Beispiele dazu. Andererseits kann auch ein Graffiti-Sprayer Deiner Wahl konsultiert werden oder auf Teufel komm raus der o.g. Eimer direkt an die Wand des Stils geklatscht werden.

    Plugins

    Es gibt sie wie Sand am Meer: Plugins als Endanwendung, Plugins für Slider, Layouts, BB-Codes und mehr. Über den Sinn und Zweck einiger Plugins, gleichermaßen ob kostenpflichtig oder kostenlos, lässt sich allerdings streiten. Zwar sind einige Plugins sicherlich sehr nützlich, wo hingegen bei anderen Plugins das Nutzen in Frage gestellt werden kann. Dennoch gibt es offensichtlich viele Betreiber in wessen Gehirnmasse die Worte "Muss ich haben" schwirren und damit ein Plugins nach den anderen installieren. Ein Phänomen welches den Augenschein macht, dass bei so manch einen Betreiber die Installation eines Plugins einen Orgasmus gleich kommt. Anstatt sich als Betreiber, wie es eigentlich auch sein sollte, mit den Grundlagen von HTML, CSS und JS zu befassen, werden statt dessen auf Plugins zurück gegriffen die nicht den eigenen Kriterien / Wünschen entsprechen und so häufen sich die späteren Nachfragen wie: "Kann man das auch so machen?" , "Geht das auch anders?" oder "Kann man das auch umprogrammieren?". Bei solchen Fragen, fragt man sich allen ernstes ob sich überhaupt Gedanken darüber gemacht wurde, bevor der Button Installieren gedrückt wurde.

    Abseits dessen scheinen hier einige auch nicht zu wissen, dass manchmal weniger auch mehr ist. Schaut man sich nun einige Webseiten an, so beinhalten diese zig Endanwendungen und Plugins, welche Prozentual jedoch nur wenig genutzt werden. Anstatt jedoch klein anzufangen und die eigene Community oder Webseite Schritt für Schritt aufzubauen, wird diese von vorne herein so mit Endanwendungen und Plugins vollgestopft, dass dies einen Darmverschluss gleicht. Vergleicht man die Plugins mit Lego-Steinen, so würde so manch ein Betreiber wie ein kleines mit Lego-Steinen spielendes Kind versuchen alle Steine zu verbauen welche man ihm gibt. Fehlt es jedoch an der Anleitung, so lässt sich das gewünschte Objekt nicht so ohne weiteres konstruieren. Gleiches gilt auch bei den Plugins. Denn was bei den Lego-Steinen die Anleitung ist, sind bei den Plugins die Grundkenntnisse und ohne dessen lassen sich letztlich keine Plugins den eigenen Wünschen nach anpassen oder aber eigene erstellen.

    Boxen

    Es gibt sie wie Sand am Meer und das wenn nicht sogar noch mehr. Die Rede ist von den wohl allzeit geliebten Boxen, von welchen es ein oder andere Wortwörtlich wohl nicht genug bekommen kann. Dabei macht es einem beim betrachten von machen Seiten den Eindruck, dass dem Betreiber beim hinzufügen neuer Boxen einen ab geht. Eine Box mit Uhr, sowie eine mit Datum oder Kalender, da dass Endgerät (Computer, Notebook oderSmartphone) eines gleichen bekanntlich nicht anzeigt. Eine Box mit Wetteranzeige da mit einen Blick aus dem Fenster eines gleichen nicht erkennbar ist. Eine mit Spritkostenrechner, als wenn man nicht wüsste was die eigene Karre verbraucht, etc. etc. Über den Sinn und Unsinn von Boxen lässt sich natürlich streiten, doch beim Anblick einiger Seiten, wimmelt es mehr von Boxen als es Fliegen auf einen Kuhfladen gibt. Warum dann also nicht noch eine mit 5 gegen Willi oder Rudolf mit seiner wedelnden Palme oder, wie nachfolgend einer Box der besonderen Art?

    Woltlab bietet mit den Boxen-System sicherlich gute Möglichkeiten Content in die Internetpräsenz zu platzieren oder Informationen bereit zu stellen. Doch nicht jeder benötigt dazu euch gleich jede Box welche angeboten wird. In einer Community über Hund und Katz hat ein Spritrechner z.B. keinen Sinn und Verstand oder fahren heutzutage bereits Haustiere den guten Ferrari in der Garage? Entsprechend dem sollte über den Sinn und Verstand der Boxen nachgedacht und zudem diese Sinnvoll eingesetzt werden.




    ... to be continued ;)


    Gruss,

    Andreas

    Nabend,


    Der Herr scheint mir ein recht kompetenter Zeitgenosse zu sein...:D Da bekomm ich direkt Lust auf eine individuelle Einschätzung.

    Hättest du an sowas Interesse? ...alles weitere dann gerne per PN...


    mfg

    doerek

    es ist nur so, dass einen manchmal die Zeit vor der Arbeit weg läuft und an anderen Tagen einfach nicht weiß was man mit der Zeit anfangen kann / soll. An solchen Tagen stöbert wohl ein jener durch's Internet und trifft dabei auf Seiten wie im ersten Beitrag geschrieben. Und genau in solchen Momenten fragt man sich allen ernstes wo man gelandet ist und ob es nicht besser gewesen wäre sich einfach schlafen zu legen, die eigene Frau zu knallen, sich voll laufen zu lassen oder schlicht weg abkotzen zu gehen, anstatt sich solch ein Übel anzutun ;)

    Da bekomm ich direkt Lust auf eine individuelle Einschätzung.

    Hättest du an sowas Interesse?

    Möglich ist natürlich alles. Es obliegt jedoch am Zeitlichen, da diese nicht immer unbegrenzt zur Verfügung steht. Aber generell wäre es natürlich möglich. Entsprechend dem kannst Du mir gerne eine PN mit Deinen Anliegen zukommen lassen.


    Gruss,
    Andreas

    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält einen weiteren Beitrag, der nur für registrierte Benutzer sichtbar ist, bitte registriere dich oder melde dich an um diesen lesen zu können.
  • Dieses Thema enthält einen weiteren Beitrag, der nur für registrierte Benutzer sichtbar ist, bitte registriere dich oder melde dich an um diesen lesen zu können.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!